Google+

Thailand mal anders!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)

Im Internet findet man viele verschiedene Texte über Thailand. Die einen beschäftigen sich mit der Flora und Fauna, die Anderen mit Land und Leuten und wieder Andere mit Sommer, Sonne, Strand und Meer. Doch am heutigen Tag hat uns ein Artikel erreicht, der sich der Thematik auf eine ganz andere Art und Weise annäht. Der Author dieses durchaus ungewöhnlichen und wie ich glaube, nicht ganz ernst gemeinten Reiseberichtes, möchte an dieser Stelle nicht genannt werden. Viel Spaß beim lesen und schmunzeln:

One Day in BangkokWie wird man glücklich in Thailand?!

Am einfachsten finden Sie Ihr Glück in Thailand genauso wie auf jedem anderen Flecken Erde: Erwartungen mal runter schrauben und sich dem hingeben, was Ihnen Spaß macht. Wenn Sie aber Herausforderungen mögen und stattdessen lieber ein paar schwermütige Tage auf der landgewordenen Knautschzone zwischen Pazifik und Laos verbringen möchten, dann können Ihnen folgende Ratschläge vielleicht weiterhelfen.

Der Flughafen Bangkok ist mit rund 47 Mio. Passagieren im Jahr das größte Einfallstor für Rucksack- und Pauschaltouristen in den südostasiatischen Raum. Insbesondere mitteleuropäischen Weltenbummlern sei ans Herz gelegt, ruhig ein paar Tage länger im Moloch Bangkok zu verbringen. Die vollkommen planlos wuchernde Stadt bietet mit ihren grauen, klobigen Betonkonstruktionen, dem schrill lärmenden Berufsverkehr auf den vor Hitze flirrenden Straßen und dem allgegenwärtigen stechenden Abgasgeruch eine vortreffliche Abwechslung zu dem immerwährenden Blau des Thailändischen Golfs, dass leise raunend zärtlich weiße Sandstrände liebkost. Der Aufwand lohnt: bereits nach wenigen Wochen Aufenthalt und mehrstündigen Studium des Busfahrplans soll es hartnäckigen Touristen gelungen sein, mit öffentlichen Verkehrsmitteln gezielt den Wunschort (Bahnhof, Flughafen, Stadtgrenze) zu erreichen.

Die Götter müssen verrückt seinAber auch im Norden Thailands (z. B. Chiang Mai) gibt es Wege zum unglücklich sein. Wenn Ihr Teutonen-Blut die tropische Temperaturen nicht verkraftet und bereits zwischen Herzklappe und Kleinhirn verdampft ist, ist das noch lange kein Grund auf ein deftiges Mittagessen mit einem eiskalten Chang-Bier zu verzichten. Die Angabe „HOT“ beim Essen können Sie ruhig ignorieren, um anschließend Ihre Reisebegleitung ausgiebig an den Aktivitäten Ihres Verdauungstrakts teilhaben zu lassen. So werden dann sogar zwei Menschen auf einmal unglücklich!

Mit etwas Glück können Sie sogar auf den berühmten Touri-Inseln unglücklich werden. Hierfür müssen Sie beim Reisen von Koh Samui nach Ko Tao etc. konsequent auf die billigsten Nachtfähren setzen. Erfahrungsgemäß steigt die Wahrscheinlichkeit eines ordentlichen Bettwanzen Angriffs mit fallenden Ticket-Preisen erheblich. Die Bisse dieser kleinen Geschöpfe Gottes jucken gut und gerne 2 Wochen, sorgen für ein paar schlaflose Nächte und sind ein Garant für eine beträchtlich betrübtes Befinden.

Wenn das alles nicht Hilft, dann gehen Sie einfach nach Pattaya.

Für den Fall, dass sie womöglich gar nicht mehr nach Thailand, sondern allgemein und überall traurig Trübsal blasen möchten, kann Ihnen Paul Watzlawick weiterhelfen.

Bildcopyright: Bild 1: Nitram75 / flickr.com
Bild 2: Selda Eigler / flickr.com

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
Thailand mal anders!, 5.0 out of 5 based on 3 ratings

Teilen Sie uns Ihre Erfahrung mit:

*


*