Google+

Reisewetter Norwegen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (4 votes cast)

Von den smaragdgrünen Fjorden, türkisfarbenen Gletschern, weiten Hochebenen und malerischen Küsten, zeigt sich die unberührte Natur Norwegens. Das ganze Jahr über erwartet Sie das farbenfrohe Schauspiel – im Frühjahr das weiße Meer der Obstblüten, im Sommer endloses, warmes Licht der Mitternachtssonne. Wenn der Herbst ins Land zieht, scheinen die Farben der Landschaften geradezu zu explodieren: Wälder und Berge leuchten dann knallgelb bis feuerrot. Das strahlende Blau des Winterhimmels über dem tief verschneiten Land ist ebenso traumhaft.

„Norwegen – Als ich zum ersten Mal diese Landschaft sah, hatte ich das Gefühl, hier hat Gott selbst Hand angelegt.“ Horst Tappert

 

Aktuelle Wettervorhersage Norwegen (Oslo)

Dieser Ort konnte nicht gefunden werden
Reisewetter Norwegen - Fjord

Bildquelle: ©  Pupideluxe  / pixelio.de

Wissenswertes über Norwegen

Die Landesnatur wird gekennzeichnet durch die mit Fjorden und Inseln stark gegliederte Küste und durch das Gebirge, die etwa 2500 km langen Skanden. Fast die gesamte Westküste wird begleitet von einem im Allgemeinen 10 bis 30 Kilometer breiten Saum von felsigen Inseln, darunter einige, die mehrere hundert Meter über den Seespiegel aufragen. Landeinwärts steigt das Gebirge schroff auf viele hundert Meter, stellenweise auf mehr als tausend Meter an. Nur an der Südküste zum Skagerrak hin ist die Abdachung allmählich. Im Norden an der Eismeerküste steigt das Festland jährlich auf einige hundert Meter an, bildet aber im Inneren ein Plateauland. Die Hochgebirgsnatur ist am stärksten ausgeprägt in den Provinzen von Vestland, wo das Meer mit über tausend Meter tiefen Fjorden 100 bis 180 Kilometer weit bis an den Fuß von Jotunheim vorgreift, jenem vergletscherten Gebirgsstock mit den beiden höchsten Gipfeln Norwegens: Glittertind (2472 m) und Galdhöpig (2469 m). Das Gebirge ist bis ins 20. Jahrhundert nur randlich für sommerliche Weideplätze für Rinder, Schafe und Ziegen genutzt worden im Rahmen der Säterwirtschaft, wie die Norweger die Almwirtschaft nennen. Die Siedlungen der Waldbauern liegen in den ostwärts anschließenden Tälern oder tief unten an den Fjordufern im Westen, wo sie selbst heute noch zu einem großen Teil nur per Boot erreichbar sind. Die Fjorde sind aber arm an Fisch, weil sie infolge ihrer großen Tiefe und der seichten Schwelle, die sie gegen das offene Meer abtrennt, nur eine geringe Zirkulation und schlechte Durchlüftung haben. Eine Ausnahme bildet die weit in einem offene Mittelgebirgslandschaft eingreifende Bucht von Trondheim, der einzige Fall, wo sich abseits der Außenküste eine größere Stadt entwickeln konnte. Im Südosten reicht Norwegen über das Gebirge hinweg in das große skandinavische Waldland hinein, in dem nur noch vereinzelte Gipfel bis über 1000 Meter über Meereshöhe hochragen.

Reisewetter Norwegen

Das Klima Norwegens wird bestimmt und variiert durch die nördliche Lage, die breite Meeresflanke und die vertikale Gliederung durch die Skanden. Kühle bis kalte, oft stürmische Luftmassen treffen in der Regel aus westlichen Richtungen auf die Küste. Die nord-südlichen Unterschiede sind gering. Je nach Jahreszeit und Höhenlage fallen die Niederschläge als Schnee. Firnfelder und Gletscher, deren Zungen bis auf 800 Meter herabreichen, werden auf diese Weise gespeist.
Gefälle von 1000 bis 1500 Meter auf kürzeste Distanz bis herab zu den Fjorden liefern einzigartige Möglichkeiten der Wasserkraftnutzung. Die Winde, die in die tiefen Einschnitte hinabfallen, erwäremn sich föhnartig und schaffen zusammen mit der intensiven Strahlung der reinen See- und Gebirgsluft inselartige Stellen außerordentlicher Klimagunst, die an den Fjorden bis nördlich Trondheim Qualitätsobstbau ermöglichen und auch etliche Luftkurorte entstehen ließen. Dagegen herrscht im Lee des Gebirges vor allem im Frühjahr oft so ausgeprägte Trockenheit, dass Landwirtschaft nur mit Hilfe von Bewässerung möglich ist.

Klimatabelle von Oslo (Norwegen)

JAN FEB MÄR APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ
Temperatur Durchschnitts- temperatur °C -4,5 -2 0 4 11 15 17 16,5 12 6 2 -2
Sonnenstunden Sonnenstunden 1 3 4 6 7 8 8 7 4 3 2 1
Regentage Regentage 10 8 9 7 8 9 11 10 11 10 10 9

Unsere Empfehlung

Das Reisewetter Norwegen hält was es verspricht. Lange Winter, dunkle Tage und kalte Temperaturen. Für Ausflüge in die Natur empfehlen wir die Monate Juli und August, da man dort die meisten Sonnenstunden und die wärmsten Temperaturen vorfindet. Die Monate zuvor und danach sind sehr regenreich, kalt und haben nur wenige Sonnenstunden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (4 votes cast)
Reisewetter Norwegen, 4.0 out of 5 based on 4 ratings

Weitere Reiseziele

  • Reisewetter IslandReisewetter Island Island - Insel aus Feuer und Rauch! Vulkane und Gletscher, Lagunen und Klippen. Lange Nächte - kleine Pferde. Im Sommer die Mitternachtssonne, im Winter die Nordlichter. So zeigt sich […]
  • Reisewetter PortugalReisewetter Portugal Das im äußersten Südwesten Europas liegende Portugal nimmt mit einer Festlandsfläche von 88500 Quadratkilometer etwa das westliche Sechtel der Iberischen Halbinsel ein. Dem […]
  • Reisewetter Gran CanariaReisewetter Gran Canaria Die drittgrößte Insel der Kanaren ist die wohl Bekannteste - Gran Canaria. Gran Canaria ist ein kleiner "Kontinent" in sich oder auch eine Welt im Miniaturformat, es genügt die 21 Dörfer […]
  • Reisewetter SchottlandReisewetter Schottland Wenn man sich zu Schottland Gedanken macht, kommt man zwangsläufig auf die Begriffe: Whisky, Schottenrock (Kilts), die Highlands und Braveheart. Schottland gehört zum Vereinigten […]

Teilen Sie uns Ihre Erfahrung mit:

*


*